Krapfen mit Kaffeecreme

Herrlich fluffige Krapfen mit Kaffeecremefüllung – so lässt sich die Faschingszeit versüßen!
Krapfen sind in Österreich beliebt bei Klein und Groß – als Nachspeise oder gerne auch als süßer Hauptgang. Die Existenz des frittierten Gebäcks lässt sich bis zu den Römern und sogar den Ägyptern nachverfolgen. Wie die heutige Version der Krapfen bei uns gelandet ist, weiß niemand so genau, die Tradition entstand aber höchstwahrscheinlich im Mittelalter. Damals galt die billige und sehr nahrhafte Speise als willkommener Energieschub vor der Fastenzeit und wurde von Geistlichen wärmstens empfohlen.
Die meisten von uns kennen die Krapfen mit Marmelade oder Vanillecreme gefüllt. Aber warum nicht etwas Neues ausprobieren? Unsere Krapfen mit Kaffeecreme sind eine schöne Abwechslung für zwischendurch. Am besten gleich probieren und sich selbst davon überzeugen!

Unser Krapfen Rezept nach Segafredo Art
Teig für etwa 20 Stück:
500 g Weizenmehl
5 g Salz
250 ml Milch
1 Würfel Hefe
1 Ei
2 Dotter
25 ml Rum
55 g Butter, zimmerwarm
50 g Puderzucker

Zum Ausbacken:
etwa 500 g Butterschmalz

Kaffeecremefüllung:
80 ml Milch
45 ml Espresso, ausgekühlt
10 g Vanillepuddingpulver
10 g Zucker
65 g Schlagsahne
Puderzucker

Die Hefe wird in der lauwarmen Milch aufgelöst. Mit einem Esslöffel Mehl bestäuben und 15 Minuten ruhen lassen. Danach wird die Milch-Hefe-Mischung mit dem Ei, den Dottern und dem Rum in einer Schüssel verrührt.
Die weiche, in Stücke geschnittene Butter, das Mehl gemeinsam mit dem Salz und dem Zucker hinzufügen und die Zutaten zu einem Hefeteig verarbeiten. Der Hefeteig wird zugedeckt und darf etwa 30 Minuten bei Raumtemperatur ruhen.
In der Zwischenzeit bereitet man die Kaffeecreme vor. Espresso zubereiten und auskühlen lassen. Das Vanillepuddingpulver in der Milch auflösen und unter Rühren aufkochen. Vom Herd ziehen und ebenso auskühlen lassen. Die Schlagsahne steif schlagen.
Die ausgekühlten Zutaten klumpen-frei verrühren. Den Teig in Stücke zu je 50-55 g aufteilen und Kugeln daraus formen. Diese auf ein mit Mehl bestäubtes Küchentuch legen und abgedeckt nochmals 15 Minuten ruhen lassen. Die Kugeln auf etwa Handtellergröße plattdrücken (am besten mit einem Brett) und nochmals 30 Minuten zugedeckt ruhen lassen.

In einem kleinen Topf wird das Butterschmalz erhitzt. Hier muss man sich ein bisschen an die perfekte Temperatur herantasten. Das Schmalz sollte nur so heiß sein, dass der Krapfen eine hellbraune Farbe bekommt.
Die Teigstücke einzeln in das heiße Fett legen und bei geschlossenem Deckel 2-3 Minuten goldbraun braten. Den Deckel entfernen und die zweite Seite 2-3 Minuten in Fett ausbacken, diesmal ohne Deckel. Dann den Krapfen aus dem Topf nehmen und auf einer Küchenrolle abtropfen lassen.
Zum Füllen der Krapfen empfehlen wir eine Spritze mit großer Öffnung und etwa 15-20 ml Kaffeecreme pro Krapfen.

Tipp: Die Krapfen schmecken auch ohne Füllung, oder können mit Vanillecreme gefüllt werden. Dazu nimmt man anstatt des Kaffees einfach etwas mehr Milch.

Egal mit welcher Füllung, dazu passt immer ein Espresso. Hier geht’s zum original italienischen Segafredo Espresso Rezept.

Vielen Dank an unsere Bloggerin Martina vonfood-stories für dieses leckere Krapfen Rezept